Bericht über die Lage in den USA (aus Lutte de Classe von Dezember 2021)

Drucken
Berciht über die Lage in den USA
Dezember 2021

Bericht von der Gruppe The Spark über die Lage in den USA bei dem Parteitag von Lutte Ouvriere (Dezember 2021)

 

Demokraten wie Republikaner unfähig, die Pandemie zu bekämpfen

Bei all ihrem Reichtum verfügen die Vereinigten Staaten vielleicht über die fortschrittlichsten Gesundheitseinrichtungen der Welt. Doch ihre Bevölkerung weist die höchste Covid-Sterblichkeitsrate aller entwickelten Länder auf. Und das Land liegt nun bei den Impfungen hinter den anderen reichen Ländern zurück, obwohl es sein ganzes wirtschaftliches Gewicht eingesetzt hatte, um den Impfstoffmarkt vorzeitig zu erobern. Durch seine Unfähigkeit, die vollständige Impfung seiner eigenen Bevölkerung zu organisieren, und durch seine Weigerung, Impfstoffdosen anderswohin zu schicken, hat der US-Kapitalismus den Verfall und die Verschwendung der ohnehin knappen Impfstoffvorräte begünstigt. Das sagt viel darüber aus, was die Herrschaft der USA über die Menschheit bedeutet, auch für ihre eigene Bevölkerung.

Vor seiner Wahl brüstete sich Biden damit, der „Anti-Trump“-Kandidat zu sein – mitten in einer Pandemie, die mit Trumps verantwortungslosem Verhalten in Verbindung gebracht wird. Wenige Wochen nach seiner Wahl präsentierte er sich als der Präsident, der das Land von Corona befreien würde. Er ging sogar so weit, vorherzusagen, dass das Land seine „Unabhängigkeit“ vom Virus am 4. Juli 2021, dem Nationalfeiertag (Independence Day), feiern würde.

Stattdessen beschleunigte sich die Ausbreitung des Virus, während die Impfkampagne ins Stocken geriet. Biden und viele demokratische Gouverneure griffen daraufhin die Ungeimpften an und sagten: „Wir haben ein Problem, und ihr seid die Ursache dafür.“

Schließlich setzten sie eine Impfpflicht durch, zunächst für das Militär, dann für den öffentlichen Dienst und das Gesundheitspersonal, und forderten auch private Unternehmen auf, eine Impfflicht in ihren Betrieben einzuführen. Und diese Impfpflicht entwickelt sich nun zu einem Fiasko. Einige Offiziere wurden ihres Amtes enthoben und die Beschäftigten in den unteren Etagen wurden hinausgedrängt. So wurden einige Beschäftigte im Gesundheitswesen und im öffentlichen Dienst entlassen oder ohne Lohn suspendiert, und auch große Unternehmen beginnen, ihre Mitarbeiter zu entlassen. Angesichts der Drohung, ihren Lebensunterhalt zu verlieren, werden sich einige vielleicht impfen lassen. Aber die ganze Kampagne hat das Misstrauen und die Frustration gegenüber Biden verstärkt, und zwar nicht nur bei Trump-Anhängern.

Echtes Misstrauen gegenüber dem Gesundheitssystem

Die Republikaner sind vom Präsidentschaftswahlkampf 2020, in der Trump für die Ausbreitung des Virus verantwortlich gemacht wurde, hart getroffen worden. Entsprechend konzentrierten sie sich auf die Schwierigkeiten, die die Anti-Corona-Maßnahmen mit sich brachten. Sie hätten sich nur gegen den verpflichtenden Charakter aussprechen können, entschieden sich aber dafür, alle von der Regierung ergriffenen Maßnahmen, einschließlich der Impfung, in Frage zu stellen.

Die Propaganda der Republikaner hat den Widerstand gegen die Impfung zweifellos vergrößert, doch dieser Widerstand existierte auch vorher schon. Ein großer Teil der Bevölkerung steht dem Gesundheitssystem skeptisch gegenüber, und zwar nicht nur in den Trump-freundlichen Kreisen, sondern auch Menschen in den Arbeitervierteln der Großstädte, wo Schwarze und Migranten leben. Wie viele von ihnen wurden vom Gesundheitssystem ignoriert oder sogar als Versuchskaninchen für Medikamententests missbraucht?

Und dabei handelt es sich nicht nur um Menschen, die Impfungen ablehnen. Trotz der Reden, in denen behauptet wurde, dass der Impfstoff verfügbar sei, hatten viele Menschen keinen Zugang dazu. Das weitgehend privatisierte und dezentralisierte Gesundheitssystem der USA ist materiell nicht so organisiert, dass eine allgemeine Impfung der Bevölkerung möglich wäre.

Als Biden den Ungeimpften also vorwarf, sie seien egoistisch, traf er einen wunden Punkt.

Die Notwendigkeit einer klassenbewussten Antwort

Die von den beiden großen Parteien eingenommene Position hat das, was eine einfache Maßnahme der öffentlichen Gesundheit hätte sein sollen, in ein parteipolitisches Schlachtfeld verwandelt. Und keine der Kriegsparteien vertritt die Interessen der Arbeiterklasse.

Zahlreiche Akademiker, feministische Organisationen, einige etablierte Kirchen, ein Großteil der wohlhabenden Mittelschicht und die meisten linksextremen Organisationen mit Ausnahme der SWP haben sich hinter die Demokraten gestellt und eine Impfpflicht am Arbeitsplatz gefordert. Die Gewerkschaften hingegen haben keine klare Position bezogen. Einige unterstützen die Impfung, während andere vorschlagen, die Impfpflicht mit dem Arbeitgeber auszuhandeln.

Hinter den Republikanern steht ihre traditionelle Basis unter den rechtsextremen fundamentalistischen Kirchen und in den ländlichen Gebieten, von denen viele verarmt sind. Die Republikaner werden jedoch nicht nur von weißen Verschwörungstheoretikern unterstützt, die behaupten, dass durch die Injektion des Impfstoffs ein Mikrochip ins Blut gelangt, sondern auch von schwarzen nationalistischen Organisationen wie der Nation of Islam, die die Impfung als „Kriegserklärung“ gegen die schwarze Bevölkerung betrachten.

Was schmerzlich fehlt, ist eine Organisation mit Gewicht in der Arbeiterklasse, die die Verantwortung der Bourgeoisie und ihres Staates für den Verfall und die Verarmung des Gesundheitssystems anprangert, was ihr nur das Mittel des Zwangs gegenüber der Bevölkerung zur Bekämpfung des Virus übrigließ. Keine Organisation mit Gewicht in der Arbeiterklasse hat sich an die Arbeitenden gewandt, um ihnen den Nutzen der Impfung zu erklären und gleichzeitig die Legitimität ihres Misstrauens gegenüber einem von den Pharmaunternehmen entwickelten Impfstoff und ihrer Angst, als Versuchskaninchen behandelt zu werden, anzuerkennen.

Ja, all das haben wir in unserer Presse, in unseren Betriebszeitungen und Flugblättern und durch unsere Kandidaten, die sich auch nach der Wahl noch zu Wort melden, gesagt. Aber in diesem Land, das die Ausmaße eines Kontinents hat, sind wir kaum größer als der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.

Rasche Diskreditierung der regierenden Demokraten

Soweit wir das beurteilen können, hat Biden einen Großteil der Unterstützung verloren, die er vor seiner Wahl genossen hatte. Zwar finden die nächsten Präsidentschaftswahlen erst in fast drei Jahren statt. Und die Demokraten können sich heute mit der Tatsache trösten, dass Trump in den Umfragen nicht viel mehr als 40% erreichen kann. Aber die jüngsten Umfragen zeigen auch, dass die Wahlabsichten für Biden mittlerweile unter 30% oder sogar unter 25% liegen, also niedriger als die niedrigsten Werte, die Trump zugeschrieben werden. Die Meinungsforscher waren bei der Wahl 2020 nicht sehr zuverlässig. Aber ihr Fehler bestand darin, Trumps Unterstützer zu unterschätzen. Heute gibt es keine Anzeichen dafür, dass sie diese Unterstützer überschätzen. Und es ist offensichtlich, dass eine große Minderheit der Bevölkerung weiterhin davon ausgeht, dass Trump die Wahl eigentlich gewonnen hat.

Das Wahlergebnis 2020 war der Ausdruck davon, dass ein bedeutender Teil der Mittelschichten Angst vor Trump hat – und nicht einer wirklichen Unterstützung für Biden. Es handelt sich um die traditionelle Basis der Republikanischen Partei, die wegen Trump demokratisch gewählt hat - das war schon 2016 ein wenig der Fall und 2020 noch mehr. Es handelt sich um wohlhabende, gebildete Menschen mit „guten Manieren“, die meist in wohlhabenden Vorstädten wohnen und von Trumps Verhalten schockiert waren. Je mehr die Demokraten versuchen, diese Wählerbasis zu erhalten, desto mehr werden sie die Arbeiter entmutigen, die für sie gestimmt hatten - wenn diese überhaupt wählen gegangen sind.

Und trotz all dem Wind, den Biden um die neuen Konjunkturprogramme macht, die er durch den Kongress zu bringen versucht, sehen die Arbeiter nichts davon.

Extreme Rechte und ihre kapitalistischen Unterstützer

Heute scheint sich das politische Klima in den USA eher zugunsten der Rechten entwickelt zu haben, das heißt in erster Linie für die Republikaner, aber in gewissem Maße auch für die extreme Rechte.

Zugegeben, die Rechtsradikalen sind in den USA eine Erscheinung am Rande der Gesellschaft. Aber es gibt ein breites, ziemlich geschlossenes Milieu von Leuten, die sich offen zu rechten Ideen bekennen. Die gleichen Gruppen und Kräfte, die sich gegen Impfungen, Mundschutz und andere Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ausgesprochen haben, finden sich auch bei anderen Themen zusammen. Sie wollen öffentliche Schulen privatisieren, unterstützen die von mehreren Bundesstaaten beschlossenen Anti-Abtreibungsgesetze, sind gegen Einwanderung, befürworten das individuelle Recht, „eine Waffe zu tragen“. Und derzeit versuchen sie, Kyle Rittenhouse zum Helden zu machen, der gerade freigesprochen wurde, obwohl er bei einer Demonstration von Black Lives Matter im August 2020 in Kenosha (Wisconsin) zwei Menschen getötet hat. Sie sind gegen Maßnahmen zum Schutz der Umwelt, insbesondere gegen jede Einschränkung der Ölförderung und des Kohleabbaus. Sie unterstützen Polizisten, die Zivilisten töten. Sie durchforsten Schulbücher, um sie zu zensieren. Und viele dieser Anliegen werden mangels Proteste zu anderen Themen von Teilen der arbeitenden Bevölkerung unterstützt, sicherlich mehr vom weißen Teil der arbeitenden Bevölkerung, aber nicht nur.

Diese reaktionären Ziele, die einfach nur dem Zeitgeist zu entsprechen scheinen, sind nicht einfach so in den Köpfen der Menschen entstanden. Sie sind Teil einer einheitlichen, tief rechts verankerten Weltanschauung, die vom Großkapital gefördert wird.

Schon seit langem fließt Geld von Großunternehmen in Stiftungen, die zum Beispiel Gesetzesinitiativen finanziert haben, um gewerkschaftliche Organisierungskampagnen zu verhindern oder Gewerkschaften, um die Beiträge ihrer Mitglieder zu bringen. Sie haben aber auch die Gerichtskosten von Kyle Rittenhouse oder von Polizisten übernommen, die beschuldigt wurden, Zivilisten ermordet zu haben. Sie finanzieren Lobbyarbeit und gesetzgeberische Manöver, um die Verabschiedung von Gesetzen zu verhindern, die die Zahl der Arbeitsunfälle oder die Umweltverschmutzung verringern sollen. Sie finanzieren auch Gesetzesinitiativen, die den Personalabbau im öffentlichen Gesundheitswesen und die Privatisierung des Postwesens zum Ziel haben. Viele von ihnen haben aber auch Organisationen finanziell unterstützt, die an der Erstürmung des Kapitols am 6. Januar 2021 beteiligt waren, wie die Oath Keepers („die Vereidigten“) oder die Proud Boys („stolze Jungs“) oder die Milizen, die die demokratische Gouverneurin von Michigan entführen wollten. Ein Großteil der Gelder, mit denen Trumps „Stop the steal“-Kampagne nach seiner Wahlniederlage 2020 unterstützt wurde, stammte von solchen Stiftungen.

Diese Aktionen werden nicht von der gesamten Bourgeoisie unterstützt, aber eine Reihe von Multimilliardären unterstützt sie. Das Charles Koch Institute zum Beispiel hat alle diese Anliegen der Hardliner zu irgendeinem Zeitpunkt finanziell unterstützt. Sie wurden aus den Gewinnen von Koch Industries finanziert, deren Fabriken unter anderem Pappbecher, Chemikalien, Kerosin, Düngemittel, elektronische Geräte und Toilettenpapier herstellen. Geld für rechtsextreme Bewegungen kommt auch von anderen Stiftungen: eine wurde vom Gründer eines Hedgefonds eingerichtet, andere vom Manager eines Metallkonzerns, von der Supermarktkette Wal-Mart, von einem Elektronikhersteller, von einer Ölgesellschaft. Der Telekommunikationskonzern AT&T finanziert sie sogar direkt, ohne Umweg über eine Stiftung.

Reaktionen auf die extreme Rechte

In den USA gab es schon immer Bewegungen wie die, die am 6. Januar das Kapitol stürmten. Der Ku-Klux-Klan, Milizen, andere paramilitärische Kräfte und weiße Suprematisten waren schon immer Teil der Landschaft – mehr oder weniger offen, mehr oder weniger gewalttätig, aber immer bereit, jede Gelegenheit zu ergreifen, wie Trump sie ihnen geboten hat. Die Gefahr geht nicht so sehr von diesen Kräften aus. Die Gefahr besteht vor allem darin, dass in der Arbeiterklasse eine politische Organisation fehlt, die sich auf die Kräfte der Arbeiterklasse stützt und ihre Interessen vertritt.

Es wäre falsch zu behaupten, dass die derzeitige politische Situation vollständig von der Rechten beherrscht würde. Auch wenn die Welle der Demonstrationen, die 2020 nach der Ermordung von George Floyd landesweit losbrach, zurückgegangen ist, ist sie immer noch präsent in den Köpfen der Menschen. Und es gibt immer noch Menschen, die sich schon immer lokal engagiert haben, um den Widerstand zu organisieren und zu demonstrieren, wenn etwas passiert, wie zum Beispiel das ganze Jahr über die Demonstrationen im ländlichen Bundesstaat Georgia, die zur Verurteilung von drei Rassisten führten, die Ahmaud Arbery ermordet hatten.

Die Reaktionen der Arbeiterklasse

Es hat auch einige Streiks gegeben. Es sind zwar bislang nur wenige. Aber es scheinen Streiks zu sein, die dem Beispiel des Streiks bei General Motors im Jahr 2019 folgen, mit Arbeitern, die bereit sind, den Kampf fortzusetzen, bis sie zumindest die Erfüllung eines Teils ihrer Forderungen durchsetzen konnten. Solche Bewegungen innerhalb der Arbeiterklasse sind nicht nur die einzig mögliche Antwort auf die unmittelbaren Probleme von Arbeitsplätzen und Löhnen, sondern auch auf die Gefahr, die eine organisierte extreme Rechte für die Einheit der Arbeiterklasse darstellt.

Unsere Aktivitäten in Zeiten der Pandemie

Dies ist die Situation, in der wir aktiv sind. Wie ihr alle mussten auch wir einen Weg finden, trotz der Einschränkungen durch das Virus weiterhin aktiv zu sein. In Los Angeles konnten wir aufgrund des überwiegend sonnigen Wetters unsere öffentlichen Versammlungen weiterhin im Freien abhalten – zumindest, solange es keine Brände gab! In Detroit und Chicago konnten wir unsere Aktivitäten ebenfalls im Freien abhalten, bis unsere Nasen zu frieren begannen! In den Fabriken ging die Arbeit schnell wieder wie zuvor weiter, und auch in vielen Büros ging es weiter. Aber in der staatlichen Verwaltung wurde und wird der größte Teil der Arbeit im Homeoffice erledigt. Also mussten wir Wege finden, per E-Mail und über andere Kanäle im Internet, um unsere Betriebszeitungen fortzusetzen. Tatsächlich war es während der ersten Welle der Pandemie schwerer, entsprechende Wege zu finden, später, aber nicht mehr. Und wir fanden auch heraus, dass einige Menschen zwar den Kontakt mieden, aber viel mehr Menschen den Kontakt suchten, aufgrund all der Einschränkungen. Auch wenn viele Gewerkschaften ihre öffentlichen Treffen absagten, öffnete uns die Tatsache, dass wir die Arbeit rund um die Betriebszeitungen fortsetzten, Türen. Und es gab gewerkschaftliche Aktivitäten vor Ort. Im Bundesstaat Michigan verabschiedete das Parlament eine Maßnahme, die die Organisationsfreiheit eingeschränkt hat. Jeder Arbeitende muss nun jedes Jahr erneut der Gewerkschaft beitreten. Er muss hierzu zu einer staatlichen Behörde gehen, seinen Gewerkschaftsbeitritt erklären und den Staat ermächtigen, den Gewerkschaftsbeitrag vom Lohn abzuziehen. Er muss zwingend körperlich anwesend sein. Diese Maßnahme zwang die Gewerkschaft dazu, ein wenig wie eine Gewerkschaft zu handeln und die Vorteile einer gewerkschaftlichen Organisierung zu diskutieren. So fand zum Beispiel unser Genosse, der die Gewerkschaft in einer Region vertritt, einen Weg, mit den Arbeitnehmern dort individuell zu diskutieren, sei es per Telefon, E-Mail oder Videokonferenz. Und er brachte andere Gewerkschaftsvertreter dazu, dasselbe zu tun. Dies half ihnen, das ‚Social Distancing‘ zu überwinden.

Unsere Wahlkämpfe

Schließlich gab es noch den Wahlkampf für die Wahlen 2020 in Baltimore und Detroit. Die Genossinnen und Genossen aus Chicago machten Wahlkampf im westlichen Teil des Bundesstaates Michigan. Das war letztes Jahr, und wir wollen hier nicht auf alles eingehen, was passiert ist. Aber diese Kampagne war wichtig, denn sie ermöglichte es uns, in der schwierigsten Zeit weiter unsere politischen Ideen zu verbreiten, und das hat sich auf unsere heutige Arbeit ausgewirkt. Unabhängig von den verwendeten Mitteln – Videokonferenzen, Aktivitäten im Freien, Treffen in privaten Räumlichkeiten, die von Sympathisanten zur Verfügung gestellt wurden, Kampagnen auf der Straße oder vor Fabriken – hat uns die Wahl ermöglicht, ein viel größeres Publikum zu erreichen, um über die Probleme der Arbeiterklasse zu sprechen und immer wieder auf die Notwendigkeit zurückzukommen, dass die Arbeiterklasse ihre eigene politische Partei aufbauen muss. Obwohl die Wahl von Trump beherrscht wurde, haben wir es den Arbeitern erneut ermöglicht, ihre Zustimmung zu dieser Notwendigkeit auszudrücken, und wir haben mehr Stimmen als 2018 erhalten. In Michigan konnten wir die Liste der Working Class Party von 2018 um zwei Kandidaten erweitern. In Maryland konnte die Working Class Party zum ersten Mal kandidieren.

Diese Arbeit wird 2022 fortgesetzt, hinzu kommt Chicago, wo wir erfolgreich eine Working Class Party-Liste aufstellen konnten. Drei kleine Wahlkämpfe in nur drei Bundesstaaten, in einem so großen Land ... das ist nicht viel, aber es ist viel mehr als das, was es gab, bevor wir anfingen.